{$scc.event.logo.alt}
Organisiert von SCC-Events Logo

Ausrüstung Ausrüstung

Ausrüstung

SwimRun ist eine sehr naturverbundene Sportart und benötigt eigentlich wenig Ausrüstung. Aus Triathlon, Duathlon und Swim & Run sind die Wechselzonen bekannt. Doch genau diese entfallen beim SwimRun. Die Konsequenz: Es wird in Laufschuhen geschwommen, in Schwimmklamotten gelaufen und jegliche Hilfsmittel müssen über die gesamte Distanz mitgeführt werden. Das klingt zunächst vielleicht kompliziert, ist mit ein wenig Übung aber oftmals einfacher als erwartet.

Welche Kleidung SwimRun-tauglich ist und welche Hilfsmittel erlaubt sind, erfährst du auf dieser Seite.

Einen SwimRun-Shop mit vielen weiteren Tipps hat SwimRun Germany für dich.

Schwimmbrille

Beim SwimRun wird es nass und spritzig. Wenn du neben vielen anderen Teilnehmern durch die Seen schwimmst, werden selbst die ruhigen Rheinsberger Gewässer aufgewühlt.

Eine Schwimmbrille schont und schützt deine Augen und ermöglicht dir klare Sicht unter Wasser. Ob Maske oder Schwedenbrille bleibt deinen persönlichen Vorlieben überlassen.

Neopren-Anzug

Ein klassischer Neopren-Anzug wird dich beim SwimRun nicht weiterbringen. Die hohe Isolierleistung kann bei längerem Laufen gerade in den Sommermonaten zu Überhitzung führen. Um dem vorzubeugen, muss der Reisverschluss vorn sitzen. Es gibt mittlerweile spezielle SwimRun-Neoprenanzüge verschiedenster Anbieter. Besonders für Einsteiger sind auch eng anliegende Funktions-Laufsachen eine bewährte Alternative. 

Beim SwimRun Rheinsberg sind Neoprenanzüge bis zu einer Wassertemperatur von 21,9° C erlaubt.

Wer nicht auf eine Neopren-Auftriebshilfe verzichten möchte, sollte sich eine Neoprenhose zulegen. Diese dürfen temperaturunabhängig getragen werden.

Die aktuelle Wassertemperatur werden wir am Veranstaltungstag im Bereich der Startnummernausgabe aushängen. Zusätzlich kannst du dich auf www.badestelle.brandenburg.de informieren.

Safety Buoy

Gerade wer das Erlebnis SwimRun (zunächst) ohne Partner ausprobieren möchte, dem sei eine Sicherheitsboje geraten. Die Erschöpfung im Wasser kann selbst erfahrene Schwimmer unvorbereitet treffen.

Zwar sind die Schwimmabschnitte des SwimRun Rheinsberg durch Rettungsschwimmer abgesichert, dennoch ist eine eigene Boje Gold wert. Es gibt manuell aufgeblasene Bojen zum Mitführen oder Rettungsbojen, die mittels CO2-Kartusche betriebenen werden.

Laufschuhe und Socken

Wir empfehlen einen leichten Lauf- oder Trailschuh. Gutes Profil ist hier gefordert, da die Ein- und Ausstiege der Schwimmabschnitte gerne unwegsam sind. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Wasseraustrittsfähigkeit der Schuhe. Sehr gute Erfahrungen wurden mit Modellen ohne viel Polsterung (Schaumstoff) im Oberschuh gemacht, da sich das nur voller Wasser saugt.

Socken sind ebenso wichtig. Ein durchnässter Schuh bringt dir Blasen. Socken reduzieren die Reibung. Wähle für den SwimRun ein Sockenpaar, das sich auch bei deinen längeren Läufen bewährt hat.

Insgesamt solltest du darauf achten, nicht deine teuersten und neusten Laufschuhe oder Socken anzuziehen. SwimRun ist ein naturverbundener Sport: Es wird nicht nur nass, sondern kann auch schon mal dreckig werden.

Paddels

Paddels sind etwas für Kraulschwimmer und eine der effektivsten Hilfsmittel beim Schwimmen. Bei richtigem Einsatz vergrößern sie die Handflächen und machen dich bei guter Technik schneller. Aber beachte: Wer mit Paddels schwimmt, erhöht den Widerstand und benötigt deshalb mehr Kraft. Deshalb sind Paddles unbedingt im Training auszutesten und die Schultermuskulatur an die erhöhte Belastung zu gewöhnen.

Grundsätzlich sollen die Paddels nur ein klein wenig grösser als die eigene Hand sein, um keine Überbelastung herbei zu führen. Wichtig: die Paddels mit dem Gummiband nur am Mittelfinger tragen. So entwickelt man das Gefühl für eine saubere Eintauchphase der Hand. Wenn das Paddel zu flattern beginnt oder gar abfällt, sind Arm und Hand nicht ideal angewinkelt.

Laufgürtel

Wer tiefer in den SwimRun-Sport einsteigen will, wird um einen Gurt oder Laufgürtel nicht herum kommen. An ihm könnt ihr das SwimRun-Seil einhängen, ein First-Aid-Kit anbringen oder den Pullbuoy befestigen. Auch Silikon-Trinkbecher können per Karabiner eingehängt werden.

Badekappe

Eine Badekappe ist für jeden Teilnehmer Pflicht. Sie ist im Startpaket enthalten und muss während des Schwimmens getragen werden.

Der Vorteil: Sie hält nicht nur die Frisur im Zaum und mindert den Wasserwiderstand, sondern ist auch eine Absicherung für dich. Durch die Signalfarben haben dich andere Teilnehmer und unsere Rettungsschwimmer genau im Blick.

Nach dem Rennen kannst du die Badekappe behalten.

Pullbuoy

Es steht den Teilnehmern frei, Schwimmhilfen einzusetzen. Unter den Auftriebshilfen hat sich der Pullbuoy etabliert. Er besteht aus Schaumstoff und ist so geformt, dass er zwischen die Oberschenkel geklemmt werden kann. Damit optimiert er deine Wasserlage und macht dich schneller.

Es gibt spezielle SwimRun-Ausführungen mit Gummizügen. Dadurch erhöht sich der Tragekomfort für die Laufabschnitte. Der Pullbuoy ist am Oberschenkel befestigt und wird beim Laufen einfach auf die Oberschenkel-Außenseite gedreht.

Übrigens findest du ein Tutorial für deinen SwimRun Pullbuoy auf Facebook.

SwimRun-Seil

Laut SwimRun-Regelwerk dürfen sich Team-Partner nicht mehr als 10 Meter voneinander entfernen. Dies gilt sowohl bei den Land- als auch den Wasserpassagen. Ein entsprechend langes Seil, mit dem sich die SwimRunner miteinander verbinden, hilft, diese Regel einzuhalten.

Zudem kann es vor allem im Wasser erhebliche Vorteile bringen. Durch die Verbindung kannst du dir stets gewiss sein, deinen Teampartner in deiner Nähe zu wissen. Wenn dein Teampartner Probleme bekommt, merkst du es sofort. Das Seil hilft beim Hintereinander-Schwimmen auch, den hinteren Teampartner zu entlasten. Im Wasserschatten schwimmt es sich merklich leichter und die Orientierung ist ausschließlich vom Vordermann zu leisten. Beim nächsten Schwimmpart können die Rollen dann einfach getauscht werden.

Das SwimRun-Seil ist keine Auflage, um am SwimRun Rheinsberg teilzunehmen. Bei anderen SwimRuns, insbesondere den Ö-Till-Ö-Wettbewerben, ist dies anders.